jeden Tag mit einem klaren Kopf in den Tag starten?

So gehts´:



Wenn die Sonne im Sommer in mein Arbeitszimmer scheint, öffne ich mein Fenster und nehme einige tiefe Atemzüge, um die Sonne in mich aufzusaugen.

Ich schnappe mir meinen „täglichen Stoiker“, ein Philosophie-Buch und setzte mich damit auf meine Fensterbank ans offene Fenster.
Wenn es regnet hebe ich mir das Buch für das Ende meiner Routine am Küchentisch mit einer Tasse Tee auf. Dieses Buch gibt mir jeden Tag aufs neue eine etwas andere Ansicht auf mein eigenes Leben. Es ist in 365 Seiten und Kapitel unterteilt, damit man jeden Tag des Jahres einen neuen Gedankenanstoß auf nur einer einzigen Buchseite bekommt.

Doch das war nur der Startschuss meiner mentalen Aktivierung am Morgen.

Für den nächsten Schritt begebe ich mich in mein Wohnzimmer auf die Couch und mache es mir gemütlich.
Hier schlafe ich aber nicht wieder ein, schaue Fernsehn, geschweige denn haue mich vor meine nicht vorhandene PlayStation, nein.
Ich öffne meine Meditationsapp und starte eine 10 minütige Mantra-Meditation.

Eine Meditation ist leicht umzusetzen und seitdem ich mich damit beschäftigt, bewirkt es wirklich kleine Wunder.

Meine Meditation beginnt immer mit der bewussten Wahrnehmung meiner Atmung. Ich fokussiere mich auf meine Nasenspitze, an der ich die ein- und ausziehende Luft am intensivsten spüre. Nachdem ich eins mit meiner Atmung bin, gehe im Kopf von den Zehen bis zur Stirn und versuche aktiv jeden einzelnen Muskel zu entspannen.

Mein Körper ist nun komplett relaxed und fühlt sich immer schwerer an.

Nun beginnt der eigentliche Teil der Meditation.

Ich konzentriere mich auf meine Atmung und wenn Gedanken aufkommen, welche meine Aufmerksamkeit beanspruchen, nehme ich diese bewusst war und lasse sie wieder gehen.
Durch das bewusste wahrnehmen der Gedanken, kann man diese leichter im Kopf abhaken und gehen lassen.

Der Kopf spielt zwischen Gedankenflut und Gedankenleere und genau da liegt der Knackpunkt.
Später am Tag kann man sie dann wieder besser aufnehmen, da man sie schon einmal bewusst wahrgenommen hat.

Ein langanhaltender Gong bringt mich zurück ins real life. Ich lasse meinen Gedanken noch 1-2 Minuten freien Lauf, bis ich nach einem tiefen Atemzug meine Augen langsam wieder öffne. Mein Körper fühlt sich nun angenehm schwer und entspannt an, während mein Kopf leer und bereit für den Tag ist!:)

Ein klarer Kopf macht leichtfüßig und glücklich!

Der Tag kann beginnen!

Viel Spaß!

We become what we think about. ~Earl Nightingale